home

Kosten

Allgemein

In der Regel werden Detektivdienstleistungen nach tatsächlichem Aufwand (Arbeitsstunden, Kilometer, Auslagen) verrechnet.

Ersatz von Detektivkosten

Die Kosten für notwendige Detektivdienstleistungen können beim sogenannten Verursacher im Wege einer Schadenersatzforderung zurückgefordert werden.

Konkret bedeutet das: Im Zuge eines (bevorstehenden) Rechtsstreites beauftragen Sie einen Detektiv mit Erhebungen, um Ihren Standpunkt vor Gericht beweisen zu können. Zu dieser Handlung werden Sie durch das rechtswidrige Verhalten (oder den Vertragsbruch) Ihres Gegners „gezwungen“. Dieser Zwang verursacht einen Schaden an Ihrem Vermögen (durch die Bezahlung der Rechnung!) und diesen Schaden können Sie vom Verursacher einfordern.

Tatsächliche Kosten

Da die Preisgestaltung Angelegenheit eines jeden Unternehmers ist, können wir über konkrete Stundensätze keine Auskunft geben.

Was wir aber sagen können ist folgendes:

Fragen Sie nicht nach Stundensätzen, Sie wissen ja in der Regel nicht, wie lange eine Ermittlung oder eine Beobachtung dauert. Fragen Sie nach einem Gesprächstermin, legen Sie Ihr Anliegen offen und ehrlich dar und lassen Sie sich vom Detektiv einen Plan vorschlagen. Diesen Plan kann der Detektiv in der Regel mit Kosten hinterlegen.

Außerdem: Seien Sie vor Anbietern auf der Hut, die niedrige Stundenpreise versprechen. Zum einen drohen versteckte Kosten, aber was noch viel schlimmer ist, manchmal sind niedrige Stundensätze wirtschaftlich nicht nachvollziehbar. Wenn Sie mit einem professionellen Berufsdetektiv zusammen arbeiten wollen, muss Ihnen klar sein, dass dieser entsprechende Produktionskosten durch Personal (angemeldet nach dem Kollektivvertrag des Allgemeinen Gewerbes), Infrastruktur, technische Geräte und Kommunikation hat. Außerdem muss Ihnen klar sein, dass ein Unterschied zwischen einem Schnüffler und einem Unternehmer besteht, der Sachverhalte gerichtlich verwertbar dokumentiert.